Zeitungsartikel

  •  (Dewezet: 16. Mai 2022)Weshalb eine Bürgermeisterin einen Minister sponsert

     

    HAMELN. Es kommt nicht alle Tage vor, dass eine Bürgermeisterin einen Minister „sponsert“ – für den guten Zweck ist das jüngst in Hameln geschehen. 500 Schüler der Elisabeth-Selbert-Schule nahmen an einem großen Sponsorenlauf zugunsten ukrainischer Kriegsopfer teil. Mit in Hameln dabei: Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Von

  •  (Dewezet: 13. Mai 2022)Hameln-Pyrmonterin rettet 54 Tiere aus der Ukraine

     

    Ein Happy End in finsteren Kriegszeiten: Alles begann mit einem Hilferuf im Internet. Über 50 Hunde und Katzen sowie drei Menschen sollten aus dem Süden der Ukraine evakuiert werden. Eine Rechtsanwältin aus Diedersen fackelte nicht lange, sondern stellte in wenigen Tagen eine Rettungsaktion samt Tiervermittlung auf die Beine.

  •  (Dewezet: 5. Mai 2022)Wo der Tod lauert – was Interhelper in der Ukraine erlebt haben

     

    HAMELN / LWIW (UKRAINE). Unser Freund Andrii hatte uns gewarnt: „In der Ukraine gibt es keinen sicheren Ort mehr. Der Tod kann dich dort immer und überall ereilen.“ Dennoch haben wir es gewagt, nach Lwiw im Westen der Ukraine zu fahren. Ein Erfahrungsbericht.

  •  (Dewezet: 27. April 2022)Sponsorenlauf in Hameln: Der Minister läuft mit (mit Bildergalerie)

     

    HAMELN. Knapp 2000 Schülerinnen und Schüler sollten es am Mittwoch werden, die beim Sponsorenlauf der Elisabeth-Selbert-Schule rund um das Hamelner Hochzeitshaus mitmachen. Auch Kultusminister Grant Hendrik Tonne war mit von der Partie.

  •  (Dewezet: 16. April 2022)Ukraine-Krieg: Was soll ich jetzt tun? Fragen und Antworten für Hilfswillige und Besorgte

     

    WESERBEGLAND. Der Krieg in der Ukraine hat neben Entsetzen, Wut und Sorge auch eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft ausgelöst. Und dann ist da zugleich die Unsicherheit, wie sich die Krise auf das eigene Dasein auswirken wird. Fragen und Antworten für Hilfswillige und Besorgte.

  •  (Dewezet: 13. April 2022)Ukrainisches Interhelp-Team erlebt große Dankbarkeit in Butscha und Irpin

     

    HAMELN / IRPIN/ BUTSCHA. Ein ukrainisches Interhelp-Team hat Hilfsgüter in die schwer vom Krieg gezeichneten Orte Butscha und Irpin gebracht. Dabei erlebten die Helfer große Dankbarkeit, begegneten aber auch schwer traumatisierten Menschen und großer Zerstörung. Ein Bericht der ukrainischen Interhelperin Yevheniy Alieksieieva.

  •  (Dewezet: 12. April 2022)Gefährliche Fahrt ins Ungewisse: Interhelp bringt Spenden in die Ukraine

     

    MEDYKA (POLEN) / SCHEHYNI (UKRAINE). Mit Geldspenden aus Hameln-Pyrmont und Schaumburg konnten dringend benötigte Notfall-Medikamente, Wiederbelebungsgeräte, Rettungsrucksäcke, sterile Operationshandschuhe, aber auch haltbare Lebensmittel, gekauft werden. Die Hilfsorganisation Interhelp und ihre Helfer in der Ukraine sorgen dafür, dass die Spenden ihr Ziel erreichen.

  •  (Dewezet: 5. April 2022)Comenius-Schüler „erlaufen“ mehr als 8500 Euro – Übergabe an Interhelp für Ukraine

     

    EMMERTHAL. Schülerinnen und Schüler der Johann-Comenius-Schule in Emmerthal engagieren sich für notleidende Menschen in der Ukraine – sie haben bei einem Spendenlauf mehr als 8500 Euro eingeworben.

  •  (Dewezet: 4. April 2022)Fast 90 000 Euro für Ukraine-Hilfe: Reintjes unterstützt Interhelp

     

    HAMELN. Der Schiffsgetriebe-Hersteller „Reintjes“ hat ein großes Hilfspaket geschnürt, um auf vielfältige Weise Opfern des Ukraine-Krieges zu helfen – die knapp 400 Mitarbeiter des Global Players haben einen sehr großen Anteil daran. Insgesamt kamen 89 368,44 Euro für die Ukraine-Hilfe von Interhelp zusammen.

  •  (Dewezet: 24. März 2022)Der Hölle entkommen – was ein Interhelp-Team an der Ukraine-Grenze erlebt hat

     

    MEDYKA/SCHEHYNI. Lebensrettende Medizinprodukte – unter anderem 25 Defibrillatoren, prall gefüllte Notfallrucksäcke, Medikamente – und Lebensmittel hat die Hamelner Hilfsorganisation Interhelp ins polnisch-ukrainische Grenzgebiet gebracht. Ulrich Behmann berichtet vom Leid der Menschen und den Erfahrungen der Helfer.

  •  (Dewezet: 13. März 2022)Auf Achse – Hilfsgüter rollen gen Osten

     

    HAMELN. Zehn Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine sind in einer von der Landkreisbehörde „zur Verfügung gestellten und ruhig gelegenen Unterkunft“ aufgenommen worden. Die Frauen und Kinder seien nun in Sicherheit, sagte Landrat Dirk Adomat, der die Ukrainer persönlich begrüßte. Am Montag werden weitere 24 Geflüchtete im Landkreis Hameln-Pyrmont erwartet.

  •  (Dewezet: 11. März 2022)Zeltlager und Spenden – Welle der Hilfsbereitschaft rollt (mit Video)

     

    HAMELN. Eine Welle der Hilfsbereitschaft rollt durch das Weserbergland – in Afferde haben am Freitagnachmittag zahlreiche Feuerwehrleute die Sporthalle an der Breslauer Straße für Geflüchtete aus der Ukraine hergerichtet.

  •  (Dewezet: 9. März 2022)Ukraine-Spenden: Annahme- und Verteilzentrum eingerichtet

     

    HAMELN. Auf dem ehemaligen britischen Militärgelände „Wouldham Park“ an der Ohrschen Landstraße bauen derzeit ehrenamtliche Helfer der Hamelner Hilfsorganisation Interhelp eine Annahmestelle für haltbare Nahrungsmittel und Notfall-Medikamente auf. Gesammelt wird ab Freitag und für insgesamt drei Tage.

  •  (Dewezet: 9. März 2022)Hilfe an Ukraine-Grenze – „Was wir gesehen haben, wirkt nach“

     

    HAMELN/MEDYKA. Ehrenamtliche Helfer der Hamelner Hilfsorganisation Interhelp haben an der polnisch-ukrainischen Grenze verletzte und kranke Flüchtlinge medizinisch versorgt und bei der Evakuierung des Grenzpunktes geholfen. Ein Großraumrettungswagen ist derweil auf dem Weg in die umkämpften Gebiete. Was die Helfer erlebt haben, hat sie erschüttert.

  •  (Dewezet: 9. März 2022)Interhelp sammelt Sachspenden in Hameln

     

    Die Hilfsorganisation Interhelp nimmt an diesem Wochenende in Hameln auf dem Gelände des ehemaligen Militärgeländes Wouldham Park an der Ohrschen Landstraße (gegenüber Jawoll-Markt) bestimmte Sachspenden entgegen. Abgabetermine: Freitag, 11. März, zwischen 14 Uhr und 18 Uhr; Samstag, 12. März, zwischen 10 Uhr und 13 Uhr, Sonntag, 13. März, zwischen 10 Uhr und 13 Uhr. Benötigt werden Konserven und …

  •  (Dewezet: 8. März 2022)Hilfe an Ukraine-Grenze – „Was wir gesehen haben, wirkt nach“

     

    HAMELN/MEDYKA. Ehrenamtliche Helfer der Hamelner Hilfsorganisation Interhelp haben an der polnisch-ukrainischen Grenze verletzte und kranke Flüchtlinge medizinisch versorgt und bei der Evakuierung des Grenzpunktes geholfen. Ein Großraumrettungswagen ist derweil auf dem Weg in die umkämpften Gebiete. Was die Helfer erlebt haben, hat sie erschüttert.

  •  (Dewezet: 5. März 2022)Hamelner Hilfe rollt zu Opfern des Ukraine-Krieges

     

    HAMELN / BÜCKEBURG / KIEW.Hilfe aus dem Weserbergland rollt zu den Opfern des Krieges in der Ukraine – zehn ehrenamtliche Helfer aus Hameln, Bückeburg und Groß Gerau sind seit Freitagmorgen unterwegs in Richtung Osten.

  •  (Dewezet: 2. März 2022)Ukraine-Krieg: Hier kann gespendet werden

     

    HAMELN-PYRMONT. Der russische Angriff auf die Ukraine hat auch in Hameln-Pyrmont und Umgebung für Anteilnahme und Solidarität gesorgt. Hier findet sich eine Übersicht aller Spendenaktionen, die uns bislang gemeldet wurden:

  •  (Dewezet: 28. Februar 2022)„Das hier ist die Hölle“ – Interhelp-Koordinatorin schickt Video aus Ukraine

     

    HAMELN / IRPIN (UKRAINE). „Wir haben kein Wasser und keinen Strom mehr.“ Das sind die letzten Worte von Nadia Filimonova. Danach reißt der Kontakt in die Ukraine ab. Niemand weiß, ob es das Haus, in dem sie mit ihren drei Kindern Schutz gesucht hat, noch gibt – oder ob nur der Akku ihres Handys leer ist.

  •  (Dewezet: 23. Februar 2022)Unterstützung für die Ukraine: Hamelner Hilfe, die Leben rettet

     

    HAMELN/BORODIANKA. Hamelner Hilfe rettet Leben in der Ukraine – die Hilfsorganisation Interhelp hat einen Intensivtransportwagen bereit gestellt, der in den Gemeinden Borodianka und Nemishaieve mit 37.000 Einwohnern zum Einsatz kommt.